Holzbrett

Die Bisonherde

Bisons sind Wildtiere, die früher zu Hunderttausenden die Präries und Wälder Nordamerikas bevölkerten und in uns noch heute Bilder von Indianern, Cowboys und dem „Wilden Westen“ wachrufen. Durch unkontrollierte Jagd waren die Tiere fast ausgerottet. Erst Mitte des 20. Jahrhunderts begann man, Bisons als Nutztiere zu halten, in Deutschland erst in den 1970er Jahren. Heute gibt es circa 30 Bisonzüchter in Europa, darunter neben Gut Dietlhofen nur ganz vereinzelte Bio-Höfe. 

Die Bisonherde auf Gut Dietlhofen wurde 2011 von einem Züchter erworben, der seine Stammherde 1995 direkt aus Kanada eingeführt hatte. 2012 gab es ersten Nachwuchs auf dem Gut. Die Jungbullen bilden heute eine eigene Herde und liefern hochwertiges Fleisch. Bisonfleisch mit Bio-Zertifikat ist eine absolute Rarität in Deutschland. 

Die Tiere werden ohne Hormone, wachstumsfördernde Stoffe oder subtherapeutische Antibiotika gezüchtet. Ein Tierarzt wird nur sehr selten gebraucht.